"Bewegung statt Pillen"

von Christine Berninger

Ein paar persönliche Gedanken zu einer Berichterstattung auf 3Sat

Letzte Woche wurde auf 3Sat eine Sendung zum Thema "Bewegung statt Pillen ausgestrahlt und hat mich inspiriert heute diesen Artikel zu verfassen.

Natürlich ist es nichts Neues und ich höre immer wieder:" ich weiß ja eigentlich alles, doch die Umsetzung ist so schwer." 

Ganz ehrlich? Ich kann es oft einfach nicht nachvollziehen... Natürlich ist es häufig nicht einfach - doch um was oder wen geht es denn? Um uns selbst. Wenn wir uns selbst es nicht wert sind, etwas zu ändern, wer dann? Wir selbst haben es in der Hand aus dem Hamsterrad auszusteigen - egal ob im Beruf, in der Ehe, im Freundeskreis, beim Essen, beim Rauchen oder beim Alkohol trinken.

Viele Menschen sind so leidensfähig, beschäftigen sich täglich mit Dingen, die Ihnen nachweislich nicht gut tun und nehmen lieber Pillen und Pülverchen statt sich zu bewegen oder Ihre Ernährung zu optimieren.

Bewegung ist nicht das Synonym für Marathon, Strapazen, Auspowern oder Muskelkater.
Ausgewogene Ernährung heißt nicht automatisch Laktose - und Glutenfrei, zuckerfrei, nur noch Gemüse, kein Genuss, kein Spaß...

Es gibt nicht nur schwarz und weiß.

Die Kosten für Zigaretten, Fast Food, Alkohol, Medikamente, zuckerhaltige Nahrungsmittel o.ä. stehen für mich in keinem Verhältnis zu den Kosten die entstehen, um sich Gutes zu tun. Ganz zu schweigen von der Lebensqualität...

"Es ist DEIN Leben und Du hast womöglich nur DIESES EINE".

Das Leben ist zu kurz um sich mit Dingen zu beschäftigen, die einem nicht gut tun.

 

 

Zurück